Donnerstag, 24. März 2016 | Eindhoven / Frechen

„EcoTwin“ nimmt an EU Truck Platooning Challenge teil


Konsortium aus DAF Trucks, TNO, NXP und Ricardo

Ein Konsortium aus DAF Trucks, TNO, NXP und Ricardo nimmt gemeinsam unter den Namen „EcoTwin“ an der „EU Truck Platooning Challenge“ teil. Hauptinitiator der am Mittwoch, den 6. April, stattfindenden Veranstaltung ist das niederländische Ministerium für Infrastruktur und Umwelt. Mittelfristiges Ziel dieser Initiative ist die länderübergreifende Genehmigung für umfangreiche europaweite Kolonnentestfahrten mit elektronisch gekoppelten Lkw („Platoons“). Das Platooning ermöglicht ein dichtes Auffahren in Lkw-Konvois, was sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch und damit auf die CO2-Emissionen, die Sicherheit und den Verkehrsfluss auswirkt.

Das "EcoTwin"-Projekt ist eine erfolgreiche Kooperation zwischen DAF Trucks N.V. und seinen Techno- logiepartnern TNO, NXP und Ricardo.
AF-EcoTwin-participating-in-the-European-Truck-Platooning-Challenge

Beim Platooning fahren die Lkw eines Konvois mittels automatisierter Fahrtechnologie in dichtem Abstand hintereinander. Die „EU Truck Platooning Challenge“ soll dabei zeigen, dass ein zweites Fahrzeug technisch mithilfe von WiFi, Radar und Kameras in der Lage ist, automatisch der vorausfahrenden Kombination zu folgen. Im Rahmen des „EcoTwin“-Projekts wurde bereits demonstriert, dass das zweite Fahrzeug auch automatisch gelenkt werden kann. Bei der „EU Truck Platooning Challenge“ geht es jedoch vorrangig um das autonome Beschleunigen und Bremsen. Geplant ist ein Abstand von 0,5 Sekunden zwischen beiden Lkw. Bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h bedeutet dies umgerechnet einen Abstand von 10 Metern.

Mit WiFi-P gekoppelte Lkw
Ein einzigartiger Aspekt der „EcoTwin“-Kombination ist die von NXP speziell für den Automobilbereich entwickelte, hochmoderne WiFi-P-Verbindung. Die hohe Kommunikationsgeschwindigkeit ermöglicht sogar ein noch dichteres Auffahren des nachfolgenden Lkw. Darüber hinaus können sich die Fahrer der „EcoTwin“-Kombinationen während der Fahrt über WiFi-P miteinander unterhalten. Das vollständige Bild, das der Fahrer im ersten Lkw vor sich sieht, wird nach dem „See Through“-Prinzip (zu Deutsch: „Durchsicht“) auf einen Bildschirm im nachfolgenden Lkw projiziert.

CO2-Reduzierung, erhöhte Sicherheit und verbesserter Verkehrsfluss
Durch eine maximale Reduzierung des Abstands zwischen Lkw-Kombinationen und die optimale Nutzung des Windschattenfahrens können in Zukunft Kraftstoffeinsparungen von bis zu 10 Prozent sowie eine entsprechende Reduzierung der CO2-Emissionen erzielt werden. Darüber hinaus wird sich durch das Platooning dank der Kombination aus WiFi-, Radar- und Kamerasystemen die Verkehrssicherheit weiter erhöhen. Auch die Optimierung des Verkehrsflusses zählt zu den Vorteilen, da Platoon-Lkw sich nicht gegenseitig überholen. Zudem werden derzeit Technologien entwickelt, die Pkw auf der Autobahn ein sicheres und zuverlässiges Einfädeln oder Abfahren ermöglichen.

DAF-EcoTwin-participating-in-the-European-Truck-Platooning-Challenge

Platooning ist technisch realisierbar
„Natürlich ist noch einiges an Entwicklungsarbeit erforderlich, bevor wir Platooning als neue Technologie zur Marktreife bringen können“, erklärt Ron Borsboom, Vorstandsmitglied von DAF Trucks und verantwortlich für die Produktentwicklung. „Dieser Prozess wird definitiv nicht vor 2020 abgeschlossen sein. Es sind noch einige Dinge hinsichtlich der Rechtsprechung, Haftung und Akzeptanz zu klären. Während der „EU Truck Platooning Challenge“ werden wir gemeinsam mit TNO, NXP und Ricardo demonstrieren, dass Platooning technisch möglich ist. Diese Demonstration soll Lkw-Herstellern den Weg ebnen, um die Technologie auf öffentlichen Straßen ausgiebiger testen zu dürfen und dadurch noch mehr Erfahrung zu sammeln. Es ist jetzt an der Politik, dies zu ermöglichen.“

„EcoTwin“ ist ein Konsortium aus DAF Trucks, TNO, NXP und Ricardo, in das jedes der Mitglieder sein ganz spezielles Wissen und seine Expertise einbringt. NXP ist für die hochmoderne drahtlose Kommunikation zwischen den beiden Fahrzeugen mithilfe von Kameras, Sensoren, Radar und WiFi-P zuständig. Ricardo trägt als führendes Beratungsunternehmen zur funktionalen Sicherheit der Systeme bei. TNO befasst sich mit dem Gesamtkonzept, der Software und der Synergie der neuen Technologien. DAF Trucks leitet neben der Integration aller Systeme in die Fahrzeuge sämtliche Testaktivitäten.